24. UN-Klimakonferenz täglich zusammengefasst

Die 24. UN-Klimakonferenz (COP24, Conference of the Parties) findet derzeit in Katowice, Polen statt. Zwischen 2.12.-14.12.2018 wird täglich über das Paris Agreement Working Programme verhandelt, das auf das Paris Agreement von COP21 in 2015, Paris, folgen soll. Das “Was?” wurde damals beantwortet, 2018 geht es um das “Wie?”.

Österreichische Jugenddelegierte, CliMates Austria und klimareporter.in sind bei der COP24 und berichten, was täglich passiert. Wir aktualisieren diesen Artikel täglich, damit du nichts verpasst!

DAY 0 – 02.12.2018

Offiziell hat die 24. UN-Klimakonferenz🌍, die “Conference Of the Parties” schon heute begonnen und die ersten Plenary Sessions wurden abgehalten. Die Pavillons, in denen Staaten sich selbst und ihre Projekte präsentieren können, sind noch mitten im Aufbau.
Subtile Beeinflussung? Polen dekoriert seinen Pavillon mit Kohle.

Unter dem Motto “There is no plan b” (~COP Präsident Kutyka🇵🇱) wird es in den nächsten Wochen darum gehen, das Regelbuch zum Pariser Klimaabkommen zu konkretisieren und abzusegnen.

“Es wird die größte UNFCCC Konferenz aller Zeiten!” (~ Patricia Espinosa, Executive Secretary der UNFCCC).
》Fast 30.000 TeilnehmerInnen werden erwartet!《

DAY 1 – 03.12.2018

📝 Ablauf der 24. “Conference Of the Parties” im polnischen Katowice:
Woche 1 beschäftigt sich in erster Linie mit technischen Voraussetzungen. Die politischen Rahmenbedingungen werden dann in Woche 2 ausgearbeitet.

🌍 Viele Klimaprojekte in Afrika werden von Frauen initiiert (African Bank of Development).

🇹🇷 💰 Türkei möchte als Annex I gestrichen werden, das würde bedeuten, dass sie statt Geldgebern zu Geldnehmern werden würden.

💪🏻Riesen Tumult um einen unserer berühmtesten Landsmänner, der sich aktiv für Klimaschutz einsetzt: Arnold Schwarzenegger. In einer Diskussion mit dem polnischen COP-Präsidenten hat er besonders Bundesländer, Gemeinden und Städte dazu aufgefordert, selbst die Initiative im Klimaschutz zu ergreifen.

🇧🇷 Brasilien wird nicht, wie ursprünglich geplant, die COP25 hosten (Climate Tracker).

🇵🇱 Kontroverse Statements des polnischen COP-Präsidenten: Zum einen sagt er, dass die Investitionen in fossile Energieträger, speziell in Kohle, und jene in erneuerbare Energien, nicht im Konflikt zueinander stehen. Zum anderen sagte er gestern: Die politischen Umstände sind heute anders, der Optimismus von Paris ist vorbei. Die internationale Zusammenarbeit ist im straucheln.

🇦🇹 Zu guter Letzt freuen wir uns heute auf unseren Präsidenten Van der Bellen (VDB) beim Österreich-Pavillon

DAY 2 – 04.12.2018

🇦🇹 Präsident Van der Bellen hat heute offiziell den österreichischen Pavillon eröffnet. Unsere Jugenddelegierte Nicole erwieß sich als äußerst schlagfertige Interviewpartnerin und ist war in der Instagram-Story unseres Bundespräsidenten zu bewundern.

🇫🇷 Frankreich’s Präsident Macron nimmt nicht an der Klimakonferenz teil.

🇵🇱🦖Negativ-Preis “Fossil of the Day” (the best in doing the least) vergeben von Climate Action Network (CAN) geht an Polen! Der polnische COP-Präsident Michal Kutyka sieht die Energiewende und die Nutzung von Kohle-Energie nicht als Widerspruch für den Klimaschutz – außerdem hat er verdeutlicht, dass Polen noch Kohlevorräte für 200 Jahre hat und sowieso noch bis 2030 Zeit ist, um Veränderung zu bringen.

🇩🇪💰Commitment seitens Deutschlands: Verdoppelung ihrer Klimafinanzierung auf 1,5 Milliarden Euro. Sie wollen als Vorbild voran gehen und das Engagement der anderen Länder bezüglich der Klimafinanzierung anregen.

👀Transparenz: Im Gegensatz zum Kyoto-Protokoll sind seit dem Paris-Agreement alle Länder verpflichtet, ihre nationalen Klimaziele (NDC’s = Nationally Determined Contributions) zu berichten. Die Herausforderung ist, dass in verschiedenen Ländern unterschiedliche Berechnungsarten herangezogen werden. Dadurch ist direkte Vergleichbarkeit nicht gegeben. Allerdings sind die Verhandlungen über Transparenz großteils für die Zivilgesellschaft geschlossen.🤫

DAY 3 – 05.12.2018

🦖Fossil of the Day: Saudi-Arabien und Brasilien haben heute den Negativpreis ex aequo verliehen bekommen.
🇸🇦 blockiert die Verhandlungen im Bereich Transparency und
🇧🇷’s neu gewählter Präsident hat vor der Wahl mit Aussagen zur Abholzung des Regenwaldes und Beschneidung des zivilen Umweltschutzes für Aufregung gesorgt.

📈📄IPCC-Report: 》Zusammenfassung wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Thema Klimawandel, ohne Handlungsempfehlungen zu geben.《Der Bericht zeigt deutlich auf, dass es drastische Unterschiede in den Auswirkungen zwischen einer Erwärmung von 1,5°C gegenüber 2°C gibt. Zum Beispiel werden bei einer Erwärmung von 1,5 Grad 70-90% der Korallenriffe verschwinden, während bei 2 Grad 99% zerstört sein werden.
↘ Bis 2030 müssten sich die CO2-Emissionen um die Hälfte reduzieren, um das 1,5 Grad Ziel noch erreichen zu können. Die nächsten 12 Jahre sind entscheidend im Kampf gegen die Klimakrise.

🌳Das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen ist nicht unmöglich, erfordert aber schnelle, weitreichende und beispiellose Änderungen in allen Systemen.

👧🏻 Außergewöhnliche Menschen auf der COP: Greta Thunberg ist eine 15-jährige Schwedin, die jeden Freitag die Schule schwänzt, um vor dem Parlament in Stockholm zu demonstrieren. „What we do now, future generations can’t undo later. The climate crisis threatens our very existence. If no one treats it as a crisis, people will keep ignoring it. We young people, we need to get angry and hold the older generations accountable for the damage they have done.”

DAY 4 – 06.12.2018

⚖Wohlstandverteilung: Die reichsten 10% der Weltbevölkerung sind verantwortlich für die Hälfte aller weltweiten Emissionen, die Top 20% für 70% aller Emissionen. – Kevin Anderson, Professor an der Uppsala University & Manchester University. Er forscht über Carbon Budgets und steigt nicht ins Flugzeug, um von Uni zu Uni zu kommen, sondern nimmt den Zug.

🙅‍♀🙅‍♂Die “Arabische Gruppe”, bestehend aus Ländern wie Saudi-Arabien und Kuwait, will, dass sich in den Verhandlungen nicht mehr auf den IPCC-Report bezogen wird. Der Report enthält den topaktuellen Stand der Wissenschaft zum Klimawandel und sollte daher unbedingt in die Verhandlungen miteinbezogen werden. Die Gruppe wurde für ihre Aussagen erneut zum Fossil of the Day gekürt.

🇧🇷 Man kann es als Vorteil sehen, dass die nächste COP nicht, wie urspünglich geplant, in Brasilien stattfinden wird. Die derzeitige, rückläufige Umweltpolitik könnte die Verhandlungen in Zukunft negativ beeinflussen. Der derzeit im Raum stehende, nächste COP25-Host Costa Rica könnte hingegen durch seine Klima-Ambitionen positive Auswirkung haben.

💡Außerdem hatten wir heute ein Treffen mit VertreterInnen von österreichischen NGOs. Die Erkenntnis: Jede und jeder von uns ist ein Experte bzw. eine Expertin auf seinem/ihrem Gebiet! Man muss keine inhaltliche Expertise aufweisen, um eine gute Frage zu stellen. Junge Menschen sollen sich trauen und aktiv einbringen. #youth #empowerment

DAY 5 – 07.12.2018

🇸🇪 Es ist Freitag und das heißt für Greta Thunberg Protest (siehe Tag 3) – und sie lässt sich auch in Polen nicht davon abhalten. Daher ist sie heute mit ihrem Schild neben dem #COP24 Schriftzug gesessen.

🔎📝Heute, Samstag werden die Verhandlungsgruppen APA, SBI und SBSTA ihre Arbeit abschließen. Allerdings sind noch viele Themen offen, beispielsweise wurden Menschenrechte, ältere Generationen und die Jugend, im Zuge der Implementierung der nationalen Klimabeiträge der Länder (NDCs) aus dem Work Program des Paris Agreement gestrichen. Dazu gab es eine Protestaktion, bei der in Sprechchören gegen dieses Vorgehen protestiert wurde.

🇦🇹 Während in Polen fast 15.000 Länder-Delegierte und 15.000 weitere TeilnehmerInnen über globalen Klimaschutz verhandeln, zweifelt in Österreich Vize-Kanzler Strache an menschlichem Einfluss auf das Klima. Die Wissenschaft belegt seit Jahrzehnten aber genau diesen. Hier einige weiterführende Infos, um mit Fakten gegen Zweifler zu bestehen:
👉🏻Zeit-Artikel “Klimawandel – Mit Fakten gegen Zweifel”
👉🏻Kurzvideo über Klimawandel in Österreich
👉🏻Spiegel-Artikel zum IPCC-Report

DAY 6 – 08.12.2018

🌍🥳Heute gab es eine große “Climate March”-Demo durch Katowice, um Aufmerksamkeit auf die Klimakrise zu lenken und die Notwendigkeit zu unterstreichen, jetzt zu handeln. Tausende Menschen zogen friedlich singend und mit Bannern durch die Straßen. Trotzdem war das Polizeiaufgebot groß und ein Teil der Demonstranten wurde festgehalten bzw. schon bei der Anreise gestoppt. 》We are life – defending life itself!《

📔📑Wie zu erwarten zogen sich die Abschlussarbeiten in den Verhandlungsgruppen bis in die Nacht. Ab Montag übernehmen die politischen VertreterInnen der Vertragsstaaten und treffen über die 2. Woche hinweg die finalen Entscheidungen für das Regelbuch zum Pariser Klimaschutzabkommen von 2015. Für die EU-Vertretung reist morgen die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger an, da Österreich in diesem Halbjahr den EU-Ratsvorsitz innehat.

🇲🇿🚲Im deutschen Pavillon lauschten wir heute einem sympathischen Bürgermeister aus Quelimane, Mosambique. Dieser erzählte von seiner Vision einer nachhaltigen Stadt, in der Fußgänger, Radfahrer und Öffis im Mittelpunkt stehen, nicht Autos. Schon jetzt hat Quelimane den höchsten Radanteil aller Städte in Mosambique – und er soll weiter steigen. Er rief dazu auf, mit afrikanischen Städten zu kooperieren, da diese sehr von der Expertise anderer Städte profitieren können. Er wurde als Bürgermeister erst vor 4 Wochen wiedergewählt und hat seine gesamte Kampagne fahrradfahrend durchgeführt.

DAY 7 – 09.12.2018

🙌🏼Gestern, Sonntag war frei und kein Programm auf der COP. Die Ministerinnen und Minister der Länder sind angereist und werden ab heute ihre Arbeit aufnehmen.

🤓Zur Wiederholung, worum es bei der COP24 eigentlich geht:
Bei dieser Konferenz wird ein Regelbuch zum Pariser Klimaschutzabkommen beschlossen. In diesem wird festgelegt, wie das Paris Agreement konkret umgesetzt werden soll, um den Vertragsstaaten die Implementierung möglichst leicht zu machen. Bei der COP21 in Paris 2015 wurde das WAS festgelegt (das 1,5 bzw. 2°C Ziel) und nun geht es um das WIE.

🔄Ablauf: In Woche 1 haben die Delegationen der Länder die vorläufigen Textentwürfe für das Regelbuch zusammengefasst und sich auf unklare Inhalte und Wortlaute geeinigt. (Einige Länder haben dabei versucht, den Text des Regelbuchs in ihrem Interesse zu verändern. Ein strittiger Punkt ist etwa, wie sehr der IPCC-Bericht zum 1,5°C-Ziel in das Rulebook einbezogen werden soll. Dies wäre für ernsthafte Klimaschutzmaßnahmen und den Ausstieg aus fossilen Rohstoffen sehr wichtig. Mehr dazu hier). Die Arbeit der ersten Woche ist jetzt zum Großteil abgeschlossen. In Woche 2 kommen die politischen VertreterInnen zum Zug. Diese sind verantwortlich dafür, die finalen Entscheidungen zu treffen und das Regelbuch zum Pariser Klimaschutzabkommen abzusegnen.

DAY 8 – 10.12.2018

🇦🇹🦖Breaking News: Österreich hat gestern den “Fossil of the Day”-Award bekommen! Der Negativpreis wird täglich an Länder verliehen, die sich kontraproduktiv in den Klimaverhandlungen verhalten.
„Die EU-Präsidentschaft unter österreichischer Führung möchte Subventionen für bestehende und neue Kohle-Kraftwerke noch die nächsten 17 Jahre, bis zum Jahr 2035, erhalten. Leider ist das nicht die Art Leadership, die wir uns erwarten, Österreich“ (APA)
Weitere Gründe sind die fehlende Zusage einer Erhöhung der Klimafinanzierung und Vize-Kanzler Strache, der letzte Woche den anthropogenen Klimawandel in Frage gestellt hat.
Obwohl der Fossil-Award keine direkten Auswirkungen hat, ist er durchaus gefürchtet unter den Ländern, denn das Medieninteresse ist für gewöhnlich groß.
👉🏼Kurier
👉🏼ORF
👉🏼 Die Presse
👉🏼 CliMates Austria Live Video

🇺🇸🎺Die Trump-Administration hielt gestern ein Side-Event unter dem Titel „Innovative Technologien in den USA fördern die wirtschaftliche Dynamik“ ab. Klimaaktivisten haben kurz nach Beginn das Event durch einen Flashmob aufgewertet. Durch Sprechgesänge zogen sie die Aufmerksamkeit auf sich und machten deutlich, dass Kohle nicht weiter gefördert werden soll. Mit den Worten 🎶 „Keep it in the Ground“ und „Shame on you“ verließen sie begleitet von einem Großteil der anwesenden Medien den Raum.

DAY 9 – 11.12.2018

🇳🇿 Tolle News: Neuseeland erreicht seine Klimaziele für 2020 bereits jetzt! Es steht nun zur Debatte, ob die überschüssig eingesparten CO2-Emissionen für das Paris Agreement, das ab 2020 gilt, als Bonus übertragen werden sollen. Neuseelands Climate Change Minister James Shaw spricht sich klar dagegen aus. Sie wollen die “Emissions-Credits” auf keinen Fall in die neue Periode nach 2020 mitnehmen. “Carrying over these credits would make it challenging for the world to meet the important global goal of reducing emissions, and therefore be a bad idea.” (ECO) Sehr gut, Neuseeland!
👉🏻https://tinyurl.com/yal69gef

🇾🇪🦖Nicht so toll wie Neuseeland: Der heutige Fossil of the Day Award geht an Ägypten. Wie sich herausgestellt hat, plant das Land eines der größten Kohlekraftwerke weltweit zu bauen – völlig konträr zum weltweit nötigen Kohleausstieg.

📑 🤓Nach derzeitigem Verhandlungsstand wird das Regelbuch zum Pariser Klimaabkommen in Katowice erfolgreich abgeschlossen. Wie schon erwähnt, ist ein strittiger Punkt, inwiefern der Bericht zum 1,5°C-Ziel des IPCC (International Panel on Climate Change) in das Regelbuch miteinbezogen werden soll.
Konkret: Die EU, die “Least Developed Countries” (LDCs) und die Afrika-Gruppe pochen für das Wording “welcome”, also dass der IPCC-Bericht “willkommen geheißen wird”. Kuwait, Saudi Arabien, USA und Russland sind für “noted”, d.h. den Bericht lediglich “zur Kenntnis nehmen”.

Der Bericht wurde von der Staatengemeinschaft in Auftrag gegeben und zeigt, wie gravierend die Auswirkungen einer 2°C-Erwärmung im Vergleich zu einer 1,5°C-Erwärmung wären. Besonders für Inselstaaten eine Überlebensfrage. Von außen betrachtet erscheint die Diskussion um ein einzelnes Wort kleinlich, tatsächlich geht es aber um viel. Den Bericht willkommen zu heißen, würde bedeuten, im Sinne von diesem einen schnellstmöglichen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen als anstrebenswertes Ziel zu definieren.
Wir hoffen, dass sich EU, LDCs und die African Group mit ihrer progressiven Linie in den weiteren Verhandlungen durchsetzen können.

DAY 10 – 12.12.2018

🇦🇹Heute haben unsere Jugenddelegierten Nicole und Philipp ein Interview mit der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger, geführt. “Es war für uns eine spannende Erfahrung, das Interview zu führen. Wir haben versucht, viele kritische Fragen zu stellen und die Stimme der österreichischen Jugend würdig zu vertreten. Durch ihre politische Erfahrung hat Frau Köstinger unsere Fragen gekonnt beantwortet. Sie betonte, wie wichtig es sei, dass sich junge Menschen aktiv für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. Wir finden, dass auch die Politik dabei eine führende Rolle spielen sollte. Zum Abschluss baten wir sie persönlich, im Namen der Jugend unsere Zukunft ernst zu nehmen.” Das gesamte Interview wird auf der Website http://klimareporter.in/ veröffentlicht. Wenn es online geht, bekommt ihr den Link natürlich hier im Newsletter.

🚪🗝Die Verhandlungen finden gerade hinter verschlossenen Türen statt, die interessierte Öffentlichkeit hat meist keinen Zugang. Updates gibt es deshalb nur wenige.

🌺 Talanoa-Dialog: Talanoa ist eine alte Tradition der Fidji, bei der auf Augenhöhe wertungsfrei reflektiert und ein gemeinsames Ziel verfolgt wird. Der Talanoa Dialog entspricht in etwa einer Suche auf Google Maps: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und wie kommen wir dort hin?
Talanoa wurde bei der letzten COP eingeführt. Beim gestrigen Dialog zwischen Staaten und NGOs sprach die Vertreterin von Frauen und Gender folgende sehr ergreifende Worte: “Civil society is ready und able to change the situation. But we need you, governments, to be part as well. We need you to wake up, we need you to rise up!”

🌏Gestern stattete der ehemalige Vize-Präsident der USA und Umweltaktivist Al Gore der COP einen Besuch ab. Er ist für seine Slide Shows, die man auch im Film “Eine unbequeme Wahrheit” sieht, berühmt. Die emotionsgeladene Präsentation zeigte wieder, worum es beim Klimaschutz tatsächlich geht: Unseren Planeten Erde. “We do not have the luxury of feeling discouraged, too much is at stake”, betonte er.
Außerdem: “We don’t need new technologies to suck carbon out of the air. The single most effective technology is called a tree.”🌳

DAY 11 – 13.12.2018

🔥Viel sickert gerade nicht durch von den Verhandlungen. Im großen Plenum wurden heute die Themen und Artikel angesprochen, bei denen die Lösungen derzeit noch ausständig sind. Man munkelt, es wird bis Samstag dauern, bis es zu einem Abschluss kommt. Die Verhandlungen sind zur Zeit in der heißen Phase!

🇵🇱🦖 FOSSIL OF THE YEAR: Polen hat den großen Fossil of the Year Award erhalten, als Negativpreis für die ganze COP24, für eine Reihe verschiedener Gründe: Polen hat während der Konferenz aktiv für Kohle geworben und sogar den polnischen Pavillon damit dekoriert, die Konferenz wurde von Kohlefirmen gesponsert, friedliche DemonstrantInnen wurden an der Anreise gehindert und teilweise festgehalten. Auch das bisherige polnische Leadership in den Verhandlungen hätte in den Augen vieler BeobachterInnen stärker sein können.

🏆🎉Auch ein positiver Sonderpreis wurde diesmal verliehen: Die Pacific Island Developing States riefen vereint dazu auf, dass sich alle Länder mit voller Kraft für eine bessere Zukunft einsetzen sollen. “Our quest for solutions to address the most pressing and existential issue of our time – climate change – has never been more urgent.” – Prime Minister of Samoa, Tuilaepa Lupesoliai

🥳👋Wenn du wissen willst, wer hinter dem Newsletter steht, dann schau heute auf Instagram vorbei. In den Stories von @climatesaustria stellen sich die vier Jugenddelegierten vor.
instagram.com/climatesaustria

DAY 12 – 14.12.2018

🌚Die Arbeiten zogen sich über die Nacht, der Entwurf des Pariser Regelwerks kam um 01:00 Uhr raus. Heute um 10:00 starten die Verhandlungen dazu. Konkrete Ergebnisse werden frühestens am Nachmittag erwartet. Wir schicken dir also heute nochmal ein Update.

🤔Der Kampf gegen die Klimakrise erscheint manchmal aussichtlos und man fühlt sich entmutigt. In solchen Momenten kann dieser geniale, motivierende Artikel Wunder wirken:

👉🏽https://www.nytimes.com/2018/10/06/opinion/sunday/climate-change-global-warming.html👈🏽

😃Viel Spaß beim Lesen und selbst bestärken!

DAY 13 – 15.12.2018

Die COP24 in Katowice, Polen ist nun vorbei. Wohin geht die nächste Reise?

🥁TROMMELWIRBEL🥁

Santiago de Chile!
🇨🇱 Die nächste UN-Klimakonferenz geht nach Lateinamerika und wird von 11-22.11.2019 stattfinden.

📃 Das Regelwerk wurde spät aber doch abgeschlossen. Wie bereits berichtet, ist es schwächer als erhofft; USA, Brasilien, Russland, Kuwait und Saudi Arabien haben bis zum Schluss ein starkes “Paris Agreement Working Programme” blockiert. Morgen folgt eine Analyse der Ergebnisse!

📅 Wir veranstalten im Jänner 2019 ein Event, wo wir persönlich die COP24 erklären und analysieren. Genauere Infos werden wir dir hier im WhatsApp Newsletter schicken. Bleibt also dran 🙂

👫👭 Mehr zu den Personen und der Organisation dahinter gibts bei Facebook und Instagram! @climatesaustria
[09:01, 18.12.2018] COP24 Newsletter: #COP24 – Die wichtigsten Ergebnisse der Klimakonferenz 2018 und was wir jetzt tun können:
🤨🥳Die allgemeine Stimmung nach der 24. Klimakonferenz ist gemischt. Die Vertragsstaaten sind zufrieden – sie haben das geplante Regelbuch zum Pariser Klimaabkommen letztlich erfolgreich verabschiedet. Es gibt damit nun ein einheitliches Regelwerk, um die Ziele von Paris (2°C-Ziel bzw. 1,5°C-Ziel) zu erreichen und transparent über Fortschritte und nationale Beiträge (NDCs) zu berichten. NGOs, WissenschafterInnen und Jugendorganisationen sind vom Ergebnis in vielen Bereichen enttäuscht. Aber warum?

📈📄IPCC-Report: Ambitioniertere Staaten wollten den alarmierenden Bericht zum 1,5°C-Ziel zumindest “willkommen heißen”. USA, Russland, Saudi-Arabien und Kuwait blockierten, sie wollten ihn lediglich “zur Kenntnis nehmen”. Letztendlich einigte man sich darauf, “die zeitgerechte Fertigstellung willkomen zu heißen” und die Länder “einzuladen, die Erkenntnisse daraus zu nutzen”. Der IPCC-Bericht wird dadurch nicht zwingend Handlungsgrundlage internationaler Klimapolitik und Staaten könnten sich weniger angespornt fühlen, das so wichtige 1,5°C-Ziel zu erreichen. Das 1,5°C-Ziel würde schnelle, weitreichende und beispiellose Änderungen in allen Bereichen in den nächsten 12 Jahren erfordern.

🦸🏽‍♀👨🏼‍🎓Höhere Ambitionen? Mit den aktuellen nationalen Klimaschutzzielen (NDCs – Nationally Determined Contributions) würde sich das Klima um über 3°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erhöhen – das wäre eine Katastrophe. Die Ambitionen der Länder müssen also stark erhöht werden. Im Abschlusstext der Konferenz gibt es aber keine Zusage für eine rasche Verbesserung der NDCs, obwohl das sehr dringend nötig wäre.

💸💰Finanzen: Die am wenigsten entwickelten Länder sind stark auf die finanzielle Hilfe von reichen Industrieländern angewiesen, um in saubere, nachhaltigere Technologien zu investieren und Anpassungen an den Klimawandel vorzunehmen. Dafür sollen ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar bereitgestellt werden. Aber von wem und wie? Die COP24 hat diesbezüglich leider keine neuen Lösungen gebracht, nur Deutschland ist mit einer Verdopplung seiner Klimafinanzierung auf 1,5 Milliarden positiv vorangegangen.

💥🌪Loss and Damages: Der Klimawandel bringt Verluste und Schäden mit sich, die vor allem die Ärmsten am Stärksten treffen. Diese haben aber am Wenigsten zum Klimawandel beigetragen. Sollen reiche Industrienationen schuldhaftes Verhalten in der Vergangenheit eingestehen und diese entschädigen? Auch für Emissionen aus Jahrzehnten, als der Klimawandel noch unbekannt war? Ein ethisches und moralisches Problem! Loss and Damages sollte ein großes Thema bei der COP24 werden, die Lösung des Konflikts wurde aber aufgrund großer Widerstände auf zukünftige Treffen verschoben.

🤔⏳Wieso hat es am Ende so lange gedauert?
Vor allem die beiden Länder Brasilien und Türkei blockierten bis zuletzt die Verabschiedung des Pariser Regelbuchs. Die Türkei wollte zukünftig als Entwicklungsland eingestuft werden, um womöglich Finanzhilfen in Anspruch nehmen zu können. Dies wurde aber von der Staatengemeinschaft abgelehnt. Brasilien möchte beim Thema Marktmechanismen selbst finanziell profitieren, indem es Zertifikate aus einem früheren System für das Pariser Klimaschutzabkommen erneut gültig machen kann. Der Konflikt wurde auf die COP25 nächstes Jahr in Chile verschoben.

🌳🙌🏼Was können wir jetzt tun?
Um Klimakonferenzen in Zukunft erfolgreicher zu machen, braucht es eine starke, umweltbewusste Zivilgesellschaft und steigenden Druck auf die Politik in den einzelnen Ländern. Wir können nicht nur selbst umweltbewusst leben und unserer Umfeld inspirieren – gemeinsam sind wir stärker! Wir können uns mit Gleichgesinnten vernetzen, zusammenschließen, Aktionen starten, Vereine gründen oder bestehenden beitreten. Es gibt viele Möglichkeiten einen Systemwandel aktiv mitzugestalten. Und solange die Politik nicht im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntissen aus dem IPCC-Report handelt, können wir uns etwa ein Beispiel an Greta Thunberg nehmen und einmal die Woche für das Klima streiken. Oder wie es die VertreterInnen der Jugend-NGOs in ihrem Abschluss-Statement auf der COP vereint gerufen haben: 》We are unstoppable – Another world is possible!《

Seid nächstes Jahr auf der COP25 wieder top-informiert 🙂

Euer CliMates Austria Team

Hits: 335