Den Klimawandel bebildern: Bitte ohne Eisbärenfotos

Der Eisbär auf den schmelzenden Schollen schockiert niemanden mehr. Welche Bilder sind imstande, Menschen zum Klimaschutz zu bewegen?

Mit der Frage, welche Bilder den Klimawandel am besten beschreiben, befasst sich der britische Klima-Experte Adam Corner im Rahmen des “K3- Kongresses zu Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft”, der im September in Salzburg stattfand. Der Standard fasste eine paar Gedanken Corners in einem Bericht zusammen.

Laut Corner sind die wirkungsvollsten Bilder jene, welche einen direkten Bezug zum Menschen herstellen und dadurch die BetrachterInnen emotionalisieren. Die Aufmerksamkeit bleibt länger erhalten, wenn es sich um überraschende, ungewöhnliche oder auch witzige Fotos handelt, berichtet Corner, der den Think Tank Climate Outreach in Oxford leitet. Die Organisation will den Klimawandel für jedermann verständlich machen. Fotos zum Klimawandel stellt Climate Outreach in einer frei zugänglichen Datenbank zur Verfügung.

Corners Prinzipien zur Nutzung dieser Bilder lauten:

  1. Präsentiere echte Menschen
  2. Erzähle neue Geschichten
  3. Zeige Klimafolgen in ihrer Größenordnung
  4. Zeige lokale Klimaauswirkungen
  5. Zeige emotional mächtige Auswirkungen
  6. Sei vorsichtig mit Protestbildern
  7. Verstehe dein Publikum

An diesem Artikel hat uns besonders interessiert, wie “wirkungsvolle Kommunikation des Klimawandels” aussehen kann. So werden Erkenntnisse der Wissenschaft einer breiten Bevölkerung zugänglich, Gefahren des Klimawandels sichtbar: Denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.  

  • Colorado State University professor and beetle researcher Dan West collects mountain pine beetles from a ponderosa pine that was being attacked in a forest in the Front Range west of Ft. Collins.: Participants in our discussion groups identified images of 'experts at work' as being credible and authentic.
  • Workers filling and carrying sand filled geo bags for loading on boats. The bags will be pitched on the banks of the river as a part of the Integrated Flood and River Bank Erosion Risk Management Investment program funded by ADB. The project has given the villagers confidence to live and work in the area.
  • A group of children walking to a nearby river to get water.
  • Klimawandel verständlich machen; der Eisbär hat ausgedient
    Burkinabe women throw all their weight into a pump donated by an international aid organization to collect water in their northern Burkina Faso village. Desert sands encroach on what was once savannah in the Sahel region of northwest Africa.: Telling a human story is crucial. The effort required to access water is visible on her face, and underscores the impact of drought on human lives

Gelungen Klimakommunikation, Nicht der Eisbär