Wenn Österreicher, Mexikaner, Tunesier und Deutsche über SDGs diskutieren

Auf der COY13 besuchten wir etliche Workshops, unter anderem zum Thema Sustainable Development Goals (SDGs – siehe Klima ABC), wo wir spannende Gespräche mit Jugendlichen aus verschiedenen Ländern führten.

Nachdem wir uns, übernächtigt von der Anfahrt nach Bonn, in unserem Zimmer frisch gemacht haben, ging es auf die COY13 und dort gleich in einen SDG Workshop. Der Workshop war international besetzt, neben uns waren auch einige Deutsche, ein Tunesier und etliche Mexikaner mit von der Partie, die uns bewegende Geschichten aus ihrer Heimat erzählten.

Unter anderem auch, dass in den mexikanischen und tunesischen Städten die Luftqualität ausgesprochen schlecht ist und, dass dies merkliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner hat. Die Probleme liegen auch darin begründet, dass in ihren Städten kaum Parks oder andere Grünflächen vorzufinden sind und immer mehr Grünflächen Bauarbeiten zugrunde fallen. Das hat mich mit Sorge an die steigende Versiegelung in so manchen österreichischen Städten denken lassen.

Besonders die MexikanerInnen sprachen leidenschaftlich gerne über die Probleme die in ihrem Land herrschen. So bekamen wir einen ausführlichen Einblick in die Gefahren, die Mexikos Küsten und Ozeane bedrohen. Besonders strichen sie dabei die Verschmutzung durch Müll und die Zerstörung von Korallen und anderen Meereslebewesen heraus. Wie in anderen Gebieten der Welt, führen die steigenden Meerestemperaturen und die Versauerung der Meere durch den erhöhten CO2 gehalt im Wasser, auch in Mexiko zu Korallenbleichen und vielerorts zum Absterben dieser einzigartigen Lebensräume. Neben dem Klimawandel zerstört auch der Druck des Tourismus Mexikos Riffe. Hier spielt vor allem die Verschmutzung der Strände eine vorrangige Rolle.

Der Vortrag wurde von BiWiNa gehalten, einer Arbeitsgruppe, welche mit verschiedenen Bildungseinrichtungen zusammenarbeitet, um mehr Bewusstsein für die SDGs innerhalb der Gesellschaft zu schaffen und deren Wertigkeit zu verdeutlichen. Eine dieser Bildungseinrichtungen ist die “Siebengebirgsschule Bonn”, welche neben zahlreichen anderen Nachhaltigkeitsprojekten auch die Würfel entworfen hat, die wir im Workshop verwendeten. Mit diesen SDG Würfeln stellten wir in der Gruppe die direkten und indirekten Beziehungen zwischen dem Ziel: “Maßnahmen zum Klimaschutz” und den anderen Zielen her.

Wir schlossen in teils verwinkelten Konstruktionen, und durch den enthusiastischen Meinungsaustausch, dass alle in gewissem Maße vom Klimaschutz profitieren und richtig gehandhabt alle, oder fast alle, auch dem Klimaschutz nutzen können.

Was meint ihr, welche Beziehungen würdet ihr mit den SDG Würfel herstellen?

Link BiWiNa
Link Siebengebirgsschule