Dein Text auf klimareporter.in!

Wenn dein Text zu klimareporter.in passt, veröffentlichen wir ihn als Gastkommentar.

Schreib uns eine Mail mit deinem Text als .doc- oder .txt-Datei, deinem vollen Namen und einem aussagekräftigem Beitragsbild (wovon du alle Rechte besitzt) an klimareporter.in@climatesaustria.org. Wir melden uns so schnell wie möglich bei dir!

Das ist wichtig

Als Gastartikel-Autor*in bist du unter 35, hast den Artikel selbst verfasst und gehörst keiner Organisation an, deren Ziele und Hauptgeschäftsfeld einer klimaverträglichen Zukunft im Wege stehen. Wir freuen uns aber über Kontaktaufnahme auch von anderen jungen Personen und sind – bei thematische Relevanz und Ressourcen von unserer Seite – offen dafür, statt einem Gastartikel Inhalte im Gespräch (Interview) aufzuarbeiten. Wir behalten uns das Recht vor, einen eingeschickten Artikel abzuweisen, wenn er nicht den auf dieser Seite genannten Standards entspricht.

  • Der Artikel ist faktenbasiert und beruft sich auf glaubwürdige, wissenschaftliche Quellen, die direkt im Text verlinkt oder unter dem Text aufgelistet sind.
  • Der Artikel stellt die Situation und aktuelle Themen/Challenges dar, mit möglichst objektiven Standards (s.o.). Wir machen keine Werbung für politische Parteien, Insitutionen, Unternehmen und Organisationen und rufen nicht zu illegalen Tätigkeiten auf. Wir veröffentlichen keine Presseaussendungen und Ähnliches.
  • Dh eine reine Event- oder Organisationsankündigung ist alleinstehend nicht möglich, gerne jedoch wenn Sie in einen Artikel verpackt ist, der Fakten liefert.
  • Es werden keine Menschen/Organisationen diskriminiert und beleidigt.
  • Die Urheber- sowie Nutzungsrechte vom verwendeten Foto liegen zu 100% bei dem/der Autor*in oder sind nachvollziehbar für unsere Zwecke legal nutzbar.
  • Wenn dein Artikel schon woanders erschienen ist und er zu klimareporter.in passt, veröffentlichen wir ihn gerne noch einmal mit Verweis auf das Original (=Reposting möglich). Es liegt in deiner Verantwortung, Urheber- und Nutzungsrechte zu checken.
  • Als Gastautor*in bist du für den Inhalt selbst verantwortlich. Daher schreiben wir bei jedem Gastartikel: DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung der/des Verfasser*in, nicht die von klimareporter.in.

Wir brauchen

  1. Deinen Text als .doc oder .pdf Datei
  2. Gegendert mit Sternchen (z.B. „Autor*in“) und/oder neutral formuliert (z.B. „Studierende“)
  3. Fürs Titelbild: Ein aussagekräftiges Bild inkl. Copyright-Hinweis, wovon du die Nutzungsreche besitzt, hoch aufgelöst, extra angehängt als .jpg oder .png
  4. Paar Sätze zu dir selbst: wer du bist, was du machst, wie alt du bist und warum du den Text bei klimareporter.in veröffentlichen möchtest!

Checkliste für das Schreiben deines Artikels

  • Eine packende Überschrift die den/die Leser*in erreicht, ist ein Muss (und sollte eine klare Aussage enthalten). Würdest du eher den Artikel “Das Klimawandel-Problem aus Sicht der jungen Aktivist*innen und Berufstätigen” oder “5 vor 12 fürs Klima: Österreichs Jugend will Mitbestimmung und positive Stories/Verantwortung von der Politik” lesen? Weitere Bsp. für gute Titel: 100 Wochen Klimastreik – wen die Forderungen der Jugend (nicht) erreicht haben / 100 Wochen Klimastreik – was nun in der nationalen Klimapolitik ganz anders läuft / 100 Wochen Klimastreik – die Politik schweigt, die Wirtschaft hat was zu sagen)
  • Unter der Überschrift folgt im Artikel ein kurzer Vorspann (erstes Absatz in fett): darin machst du einen Bogen über die Inhalte des Artikels. Du regst den/die Leser*in dazu an, weiterzulesen. Keep it short, du kannst mit einer für das Thema wichtigen Frage enden.
  • An folgenden Längen kannst du dich bei deinem Text orientieren:
  • 3.000 – 6.000 Zeichen bei Artikeln, max. 10.000 Zeichen bei Interviews und Reportagen.
  • Gliedere deinen Text durch Zwischenüberschriften und unterteile lange Absätze für die Lesbarkeit. Meist bietet sich eine Zwischenüberschrift nach 2-3 Absätzen an. Für Fortgeschrittene: im ersten und letzten Satz jedes Absatzes stehen die wichtigsten Infos, also bringe sie auf den Punkt.
  • Erkläre Fachbegriffe (statt gleiches Wissen vorauszusetzen) und vermeide idealerweise Fremdwörter, wenn es das deutsche Wort auch tut. 
  • Kurze Sätze sind prägnant und einfacher zu lesen. Also überleg dir was du ausdrücken willst und bring es auf den Punkt. Für einen einfachen Satzbau werden dir deine Leser*innen danken.
  • VERBEN. Davon lebt dein Text. Schreib lebendig und lass dafür unnötige Adjektive weg. Um deine Leser*innen in den Text reinzuziehen schaffe ganz am Anfang ein Bild mit einer greifbaren Atmosphäre, bevor du dich in den Rest des Texts stürzt.
  • Lass deine Charaktere sprechen, erwecke sie zum Leben. Kurz: verwende Zitate.
  • Formuliere aktiv (statt in der Passiv-Form), vermeide das Wort “man”/manche Leute etc – erkläre wen du meinst. Egal ob es ist um “bad guys” Firmen, klimareporter.innen oder deine Großmutter handelt. 

Fragen, die du dir stellen kannst:

  • Passt der Stil zu einer jungen Zielgruppe?
  • Ist diese Information notwendig für das Verständnis des Textes, die fachliche Korrektheit und die erwünschte Botschaft an die Leser*innen? Kill your darlings – hab keine Angst, deinen meistgeliebten Teil des Textes rauszulöschen, wenn er eigentlich nichts beiträgt.
  • Entspricht meine Sprache den Werten, die ich vermitteln will? “Klimaerwärmung” klingt beispielsweise gefühlsmäßig gleich positiv. Wie wäre es stattdessen mit Klimaerhitzung, mit Klimakrise statt Klimawandel in der Politik etc.?

Wir freuen uns über alle Einsendungen!