Wissen

Die Kunst des Umdenkens: Klimakrise in der Kulturberichterstattung
Beitrag

Die Kunst des Umdenkens: Klimakrise in der Kulturberichterstattung

„Tod oder Leben!“ ist der Titel des Klimt-Gemäldes, das Klimaktivist*innen Ende 2022 im Leopold Museum mit Farbe überschüttet haben. Obwohl eine Glasscheibe das Kunstwerk schützte, war Klima plötzlich ein wichtiges Thema in Kulturressorts. Doch es dauerte nicht lange, bis es wieder aus der medialen Berichterstattung zur Kultur verschwand. Dabei sollte das Klima eigentlich kein Aufregerthema,...

Den Klimawandel gibt’s, auch wenn es heute kalt ist
Beitrag

Den Klimawandel gibt’s, auch wenn es heute kalt ist

„Ständig wird von Klimaerhitzung gesprochen, dabei ist es draußen doch gerade bitterkalt. Wie kann das sein?“ Aussagen wie diese haben wir wahrscheinlich alle schon einmal gehört. Alexandra Polic eklärt, warum beides zusammengeht. In unserer Serie „Klima-Mythen auf der Spur“ räumen wir mit gängigen Mythen rund ums Klima auf. Das Wichtigste zuerst: Was wir in einem...

Auch ein paar Grad mehr machen einen großen Unterschied
Beitrag

Auch ein paar Grad mehr machen einen großen Unterschied

Beim Thema Klimawandel diskutieren wir oft über scheinbar kleine Temperaturunterschiede von wenigen Grad. Laura Hybner erklärt, warum Aussagen wie „Ein paar Grad wärmer machen doch keinen großen Unterschied“ falsch sind. In unserer Serie „Klima-Mythen auf der Spur“ räumen wir mit gängigen Mythen rund ums Klima auf. Aussagen wie diese haben wir bestimmt alle schon einmal...

Österreichs Beitrag zum Klimaschutz ist wichtig, China hin oder her.
Beitrag

Österreichs Beitrag zum Klimaschutz ist wichtig, China hin oder her.

Des Öfteren hören wir das Argument „Aber warum sollen wir in Österreich was machen, wenn China nichts tut?“. Jannik Hiddeßen erklärt, warum dieses Argument eine typische Ablenkungstaktik ist. In unserer Serie „Klima-Mythen auf der Spur“ räumen wir mit gängigen Mythen rund ums Klima auf. Dieses Argument ist eine typische Ablenkungstaktik. Es stimmt, kein anderes Land...

Sol Haven im Interview: Mit Permakultur gegen die Obdachlosigkeit
Beitrag

Sol Haven im Interview: Mit Permakultur gegen die Obdachlosigkeit

Das Projekt Sol Haven will Menschen wieder zurück ins Leben bringen. Im Januar 2018 gründeten Sammuel Yisrael und Natasha Caton Sol Haven in Großbritannien. Sie kauften einen stillgelegten Hof, welcher nun ein großer Gemeinschaftsgarten ist. Ihre Leidenschaft für Permakultur – einer Form von nachhaltiger Landwirtschaft – und ihre Erfahrungen mit Obdachlosigkeit verbindet sie. Das Konzept...

Wien und Groningen: Radfahren zwischen zwei Welten
Beitrag

Wien und Groningen: Radfahren zwischen zwei Welten

In Wien dominieren Autos das Straßenbild. Schmale Radwege in schlechtem Zustand und keine durchgehenden Verbindungen macchen das Radfahren zur Herausforderung. Anders in Groningen, einer Stadt im Norden der Niederlande: Hier fährt man morgens mit dem Rad zur Arbeit und Uni. Baulich getrennte und ganzheitlich geplante Radrouten sind schon seit Jahrzehnten etabliert. Was kann Wien von...

Klimajournalismus aus Südafrika: Die Rettermentalität loslassen
Beitrag

Klimajournalismus aus Südafrika: Die Rettermentalität loslassen

Die Probleme Südafrikas lassen sich bis zu einem gewissen Grad auf den Klimawandel zurückführen, sagt Kgalaletso Moerane, Gründer des südafrikanischen Magazins “Peeple of the Soil”. Was in Europa über den Klimawandel geschrieben wird, stimme aber oft nicht mit dem überein, was die Menschen im globalen Süden sagen möchten, erklärt Sisipho Ntsabo, die bald CEO des...

Klimajournalismus – geht’s auch konstruktiver?
Beitrag

Klimajournalismus – geht’s auch konstruktiver?

Erderhitzung, Naturkatastrophen, Klimaflucht. Wer nach diesen drei Begriffen nicht mehr weiterlesen möchte, ist nicht allein. Hier lohnt sich’s aber. Immer mehr Menschen vermeiden bewusst Nachrichten, insbesondere über die Klimakrise. Das liegt teils daran, dass sich die Berichterstattung stark auf die Probleme konzentriert. Eine Gegenströmung ist der sogenannte konstruktive Journalismus. Aber kann man über die drängendste...

Psychologin Rima Ashour: “Wir brauchen auch unangenehme Gefühle”
Beitrag

Psychologin Rima Ashour: “Wir brauchen auch unangenehme Gefühle”

Die Klimaberichterstattung wirkt häufig dystopisch, die Lage scheint aussichtslos. Oft fühlt man sich dadurch machtlos, vermeidet vielleicht sogar Nachrichten zur Klimakrise. Im “Medienleitfaden Klima” erläutern die Psychologists for Future, wie Journalist*innen dem entgegenwirken können. Und, wie sie psychologische Bedürfnisse in ihre Arbeit integrieren können, um eine konstruktive Berichterstattung zu ermöglichen. Ein Interview mit Rima Ashour...